Bluthochdruck

Eine Hypertonie (Bluthochdruck) liegt vor, wenn der Blutdruck dauerhaft auf Werte von mehr als 140 mmHg systolisch und/oder mehr als 90 mmHg diastolisch erhöht ist.

50% der Bevölkerung leiden unter Hypertonie, wobei viele Betroffene gar nichts von ihrer Erkrankung wissen und somit unbehandelt sind.

In 95% der Fälle liegt eine primäre Hypertonie vor, d.h. die Ursache der Hypertonie ist nicht bekannt.

Folgende Lebensstilfaktoren beeinflussen einen Bluthochdruck:

  • Bewegung und Sport
  • Ernährung
  • Genussmittelkonsum (Alkohol, Kaffee, Tabak)
  • Umweltfaktoren und Stress
  • Übergewicht

Die Hypertonie begünstigt die Arteriosklerose und ist der Hauptrisikofaktor für Schlaganfall.

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen, die durch eine Hypertonie mit bedingt sein können:

  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Arterienverkalkung (Atherosklerose, Arteriosklerose)
  • Aussackung der Hauptschlagader (Aortenaneurysma)
  • Durchblutungsstörungen des Gehirns (Zerebrale Durchblutungsstörungen)
  • Herzinfarkt (Myokardinfarkt)
  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Niereninsuffizienz (Nierenversagen)
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • Schäden des Gehirns aufgrund der Hypertonie (Hypertensive Enzephalopathie)
  • Tinnitus
  • Veränderungen der Netzhaut, die zu Sehstörungen führen (Retinopathie)
  • Vergrößerung der linken Herzkammer (Linksherzhypertrophie)

Wir beraten Sie gerne über diagnostische und therapeutische Verfahren und vor allem über die Möglichkeit dieser Erkrankung und den Folgeerkrankungen vorzubeugen.